Stadt aus Trug und Schatten

Gläser, Mechthild: Stadt aus Trug und Schatten, 416 Seiten,  Gebunden, € 17,95
Gläser, Mechthild: Stadt aus Trug und Schatten, 416 Seiten, Gebunden, € 17,95

Blog-Eintrag von unserer Weihnachtsmarkt-Mitarbeiterin Marion Kolmetz

 

Als Flora erfährt, dass ihre Seele Nacht für Nacht, während sie schläft, in der Parallelwelt Einsenheims unterwegs ist, wünscht sie sich sehnlichst ihr altes Leben zurück. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewußtsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Schon bald verfolgen sie die grausamen Schattenreiter nicht nur in Eisenheim sondern auch in ihrem realen Leben, da ihre Seele den Weißen Stein gestohlen hat, der wegen seiner magischen Kräfte für viele von größtem Interesse ist. Schnell wird ihr klar, dass sie niemanden trauen kann, nicht einmal Marian, der ihr in beiden Welten zur Seite steht und dessen Gegenwart sich sehr vertraut anfühlt...

Die Essener Autorin Mechthild Gläser hat mit "Stadt aus Trug und Schatten" ein spannendes Debut vorgelegt. Mit der Protagonistin Flora hat sie eine sympathische und realitätsnahe Figur geschaffen, die den Leser mitnimmt in ihr aufregendes Abenteuer. Die Geschichte, die abwechselnd in der realen Welt Essens und in der Parallelwelt Eisenheims spielt, wird vollständig aus Floras Sicht geschildert. Mit ihrem losen Mundwerk macht diese sich nicht nur Freunde, aber als Leser schließt man sie gerade wegen ihrer Unverblümtheit besonders ins Herz. Die Geschichte ist gut konstruiert, und mit ihrem angenehm zu lesenden anschaulichen Schreibstil macht Mechtild Gläser den Roman zu einem Genuss. Einige Wendungen erscheinen mir etwas vorhersehbar, aber trotzdem hat mir das Lesen viel Spaß bereitet. Am Ende des Buches lässt und die Autorin auch nicht mit einem Cliffhänger zurück: Sie schafft einen runden Abschluss, der noch gerade so viele Fragen offen lässt, dass man gespannt auf die Fortsetzung dieses ersten Teils einer Trilogie wartet. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0